Epidot
Epidot

Epidot

Mineralogie: Epidot-Feldspat-Gemenge (monoklin + triklin, tertiär)
Mohshärte 6,0 - 7,0,    Dichte 3,35
Vorkommnisse: Norwegen, USA, Mexiko

Farbe: hellgrün-rosa

  • Genesung, wirkt aufbauend und stärkend, hilft, Frustrationen aufgrund von Fehlschlägen zu überwinden, lehrt, sich wegen Fehlern nicht abzuwerten
  • stärkt Leber und Galle, fördert die Regenerations­kraft und beschleunigt Heilungsprozesse.

Der Epidot ist ein Mineral, sein Name wird aus dem griechischen hergeleitet epidosis und bedeutet Zunahme. Ein Epidot entsteht in vielen magnetischen Steinen, wird er mit rotem Feldspan vermischt, entsteht ein Unakit. Durch seine vollkommene Spaltbarkeit ist der Epidot nur sehr schwer zu verarbeiten. Aufgrund dessen findet man ihn auch sehr selten als Schmuckstein. Seine Fundorte sind: Marokko, Namibia, Argentinien, Pakistan, Peru, Österreich. Je nach Entstehungsort sind die Farbgebung völlig verschieden. Ebenfalls die Intensität der Farbe variert stark. Als Heilstein hat der Epidot eine gesundheitliche Wirkung auf das Immunsystem. Er stärkt die Kondition, unterstützt die Leder und die Gallenproduktion. Auch eine psychische Heilwirkung wird ihm nachgesagt, so soll man an seiner Seite Trauer und Kummer vergessen und über Fehlschläge hinweghelfen. Seine typische Farbe ist gelbbraun und dunkelgrün. Epidote dürfen keine Punktstahlerberleuchtung erhalten, denn dadurch könnte sich ihre Farbe in schwarz verändern. Auch ist es sinnvoll bei Hausarbeiten Epidot-schmuck abzulegen.